Suche - Tags
Suche - Inhalt
Fußballausrüstung
Suche - Tags
Suche - Inhalt
Einloggen
Registrieren


Puma.com shoppen

Fußball Eine Aerobic-Fitness

An-Aerobic Fitness für Fußballtraining und Übungen. Anaerobes Training ist ein Training, das intensiv genug ist, um die Ansammlung von Milchsäure auszulösen. Es wird von Fußballtrainern verwendet, um Kraft, Geschwindigkeit und Kraft zu fördern und die Fähigkeit zu entwickeln, Toleranz gegenüber Fußballspielen zu entwickeln, die anaerobe Aktivitäten erfordern. Die Suche hat gezeigt, dass Fußball (Fußball) von den Spielern wiederholt maximale oder fast maximale Sprints von kurzer Dauer mit kurzer Erholungszeit erfordert, was die anaerobe Ausdauer belastet und Ermüdung erzeugt.

Unterkategorien

Arten von Fußball-Fitnesstraining (Auswirkungen auf die anaerobe Fitness)

Anaerobe Ausdauer wird im Allgemeinen mit wiederholtem Sprint trainiert und wird daher von Trainern auch als Repeated-Sprint-Fähigkeit (RSA) bezeichnet. Normalerweise versuchen wir, Sprints mit hoher Intensität mit angemessenen Ruhezeiten zu erstellen, um die anaeroben Bedingungen eines echten Spiels widerzuspiegeln. Wir können sowohl aktive als auch passive Erholung zwischen den Laufkämpfen verwenden.

Studien haben gezeigt, dass das Verhältnis von Arbeit zu Ruhe 1:6 betragen sollte (Arbeit:Ruhe). Dies führte zu einer ähnlichen Ermüdungsrate wie bei einem tatsächlichen Fußballspiel. Das Verhältnis wird ebenfalls mit 1:10 angegeben und ist abhängig von der Reife der zu trainierenden Spieler. Es wurde vermutet, dass die Fähigkeit zum wiederholten Springen durch die Reifung beeinflusst wird, insbesondere bei den Altersgruppen U14 - U18. Ab dem Alter von U-11 - U14 gab es eher ein Plateau in der Wirkung des Alters (Reifung) (Buchheit et al., 2010).


Anaerobe Fitness-Trainingsformate

Die Intensität bei wiederholten Sprinttrainingsübungen ist bei aktiver oder passiver Erholung maximal. Die Belastung des anaeroben Systems hängt jedoch von der Anzahl der Sprints und der „Dauer“ (die durch die wiederholte Sprintdistanz bestimmt wird) und der Erholungszeit zwischen den Sprints ab. Beispiele für Formate, die in der wissenschaftlichen Forschung verwendet werden, sind wie folgt:

  • 6 x 15-20m
  • 6 x 30m
  • 6 x 40m
  • 10 x 40m
  • 12 20 x m

Die Erholungszeiten für diese Studien reichten von 23 Sekunden passiver Erholung bis 30 Sekunden aktiver Erholung (Spieler joggen mit ~2 m/s). Work-to-rest-Verhältnis von 1:4 - 1:6 für Sprints von 30-80 m Länge.


Trainingshäufigkeit pro Woche

In den Studien wurden diese Übungen 1-3 pro Woche durchgeführt. Die Jahreszeit beeinflusst die geeignete Zeit, um diese Art von Training durchzuführen. Zum Beispiel ist die Vorsaison eine geeignete Zeit, um dreimal pro Woche anaerobes Training durchzuführen. Eine solche Sitzung pro Woche während der Saison wäre für ein anaerobes Erhaltungstraining angemessen. Es muss auch berücksichtigt werden, dass Amateurspieler ihre anaerobe Ausdauer schneller entwickeln als Profis, aber auch anfälliger für Verletzungen sein können. Für Elite-/Profispieler sollte eine Überbeanspruchung bei hochintensivem Training und Spielen in der Saison berücksichtigt werden.


Ausbildungszeit (Dauer)

Die Länge der Trainingszeit variiert und kann von vielen anderen Faktoren in Ihrer Trainingsumgebung beeinflusst werden. Studien haben 6-13 Wochen für Trainingsregime gezeigt. Ein 6-wöchiges Trainingsprogramm dieser Art kann für einige Teams viel bedeuten. Es ist allgemein anerkannt, dass 4 Wochen ausreichen, um die anaerobe Leistung eines Spielers zu steigern. Wir sollten vorsichtig sein, die Trainingsbelastung schrittweise zu erhöhen und angemessene Erholungsphasen nach Überlastungssitzungen vorzusehen. Die Häufigkeit, Belastung, Dauer pro Woche kann je nach Jahreszeit angepasst werden.


Zusätzlicher Trainingseffekt des anaeroben Trainings

Zu den weiteren Leistungseffekten des anaeroben Trainings gehörten Verbesserungen der wiederholten Sprintleistung (Buchheit et al., 2010, Meckel., 2012(). Zunahmen wurden auch bei Typ-II-Muskelfasern beobachtet (Dawson et al., 1998) und Sprungleistung (Buchheit et al., 2010).